Bankette

Ein Bankett im alten Rom. Die römischen Bankette waren in der Regel sehr lang und voller unverdaulich Flow

“Speist getestet werden;, Esser kann erbrechen”, oder “Erbrechen zu essen, essen erbrechen” Es ist ein Satz, Seneca dass sehr effektiv wirft ein Licht auf ein Merkmal, sicherlich nicht das Ende, von Bankette dass fand in’Das alte Rom.

In der Tat war dies genau: Gäste verbrachten Stunden und Stunden sich auf schwere und unverdauliche Nahrung Schlucht (Hier haben Sie einige Beispiele: http://www.pilloledistoria.it/1793/storia-antica/cucina-dellantica-roma-ricette), dann Sie erbrach und begann wieder von vorne.

Und wer berührte die undankbare Aufgabe, Erbrechen des Sammelns?

Sklaven, offensichtlich.

Behandelt als Objekte (und noch schlimmer), Belästigung und Mobbing jeglicher Art zu leiden, ohne die Möglichkeit zu rebellieren beraubt von Rechten und gezwungen, es sei denn, Risiko sofort getötet, während dieser aufwendigen Mahlzeiten und groben, die Diener waren verpflichtet, bei den Gästen und Sofas mit einem wandern Töpfe aus dem Hals oder Schultern hängen, bereit, es für diejenigen zu bieten, die sie mit einem Nicken erfordern, den Inhalt ihrer Mägen aufzunehmen.

Der Brauch war, und keiner der Anwesenden waren entrüstet, nicht die Bequemlichkeit der nicht einmal von ihrem Platz, die erwähnen heben “loswerden” und macht Platz für andere Lebensmittel (Foto die: pensareilcibo.it).